S2E4 - Was interessiert Dich?

Viele Menschen denen ich begegne sind auf der Suche. Auf der Suche nach Möglichkeiten, nach Ideen, nach ihrer Leidenschaft. Was will ich mit meinem Leben machen? Welche Chancen ergreifen? Welchen Weg gehen? Steve Jobs adressiert diese Suche in seiner berühmten Rede vor frisch gebackenen Stanford Absolventen:

You’ve got to find what you love. And that is as true for your work as it is for your lovers. Your work is going to fill a large part of your life, and the only way to be truly satisfied is to do what you believe is great work. And the only way to do great work is to love what you do.If you haven’t found it yet, keep looking. Don’t settle. As with all matters of the heart, you’ll know when you find it.“ - Steve Jobs1 (2005)⁠

English version of this article / englischsprachige Fassung.

Das zu finden was ich liebe, wofür ich eine Leidenschaft habe, macht durchaus Sinn, viele haben aber Schwierigkeiten diesen Rat umzusetzen. Warum? Schlicht und einfach weil die Meisten nicht wissen, wofür sie brennen, welche Tätigkeiten sie so sehr lieben, dass sie bereit sind ihr Leben danach auszurichten. Falls es Dir auch so geht, keine Panik. Das ist völlig normal, denn Leidenschaft ist nicht der Startpunkt einer Reise, Leidenschaft ist das Ergebnis einer Reise. Wer also am Start der Reise seine Leidenschaft sucht und nicht findet, muss sich nicht wundern.

„… 80% of people of all ages don’t really know what they are passionate about (…) We believe that people actually need to take time to develop a passion. And the research shows that, for most people, passion comes after they try something, discover they like it, and develop mastery - not before. To put it more succinctly: passion is the result (…) not the cause.“  - Burnett & Evans2 (2016)⁠

Wie finde ich nun aber das Thema, für das ich eine Leidenschaft entwickeln kann? Der Startpunkt der Reise ist für mich eine Offenheit gegenüber vielen möglichen Erfahrungen und Erlebnissen. Sei neugierig. Wage den Blick über den Tellerrand. Sprich mit möglichst unterschiedlichen Menschen. Sie empathisch. Reise. Lese. Tue. Und dann achte darauf welche Themen dich interessieren, bei welchen Aktivitäten die Zeit wie im Flug vergeht, worüber du Freunden erzählst, was dir Spaß macht.Diese Themen willst du genauer ansehen. Aus der intensiven Beschäftigung mit diesen Interessen, kann sich eine Leidenschaft für ein Thema entwickeln.

Motivation begins with interest. Neuroscientists now regard interest as a fundamental human emotion3 and, perhaps, a child’s first emotion – an emotion that guides our engagement in the world. Interest leads to exploration and to the development of projects. Projects then become ambitions and goals.“ - Barish4 (2014)⁠

Der Begriff Interesse5 gefällt mir insofern besser als der Begriff Leidenschaft. Leidenschaft suggeriert meist, dass es die eine Bestimmung im Leben gibt, den einen richtigen Weg. Ich bin aber der Meinung, dass es für jeden Menschen viele verschiedene Wege geben kann, die er leidenschaftlich verfolgt. Und so wie es viele mögliche Lebenswege gibt, gibt es viele mögliche Interessen. Interessen wandeln sich auch über die Zeit hinweg.

Neugierig durch die Welt zu gehen, neue Themen zu entdecken und dann diejenigen die von Interesse sind zu verfolgen, ist ein möglicher Ausgangspunkt für Ideen, die zu dir passen. Ob etwas, dass sich spannend anhört, auch spannend ist, kannst du jedoch häufig nur beantworten, wenn du in diesem Bereich aktiv wirst. Du findest es spannend Youtube-Influencer zu werden? Dann drehe ein paar Videos und lade sie hoch (Spoiler: Es hört sich vielleicht einfacher und witziger an YouTub-Influencer zu sein, als es tatsächlich ist). Du möchtest Autor sein und ein Buch schreiben? Dann beginne damit die ersten Gedanken auf Papier zu bringen. Schreib ein paar Seiten, einen Artikel, einen ersten Absatz. Häufig kannst du erst durch die tatsächliche Ausführung der Tätigkeit ein Gefühl dazu entwickeln (siehe hierzu auch meinen Artikel zur Entscheidungsfindung mit der Logik Think-Act-Feel an). Und rede mit Leuten die bereits in deiner anvisierte Zukunft leben. Gehe z.B. auf YouTuber oder Autoren zu und sprich mit ihnen. Wie sieht ihr Alltag aus? Was beschäftigt sie? Was würden sie anders machen, wenn sie heute nochmals starten?

Ein Hinweis an dieser Stelle: Interesse und darauf aufbauend eine Leidenschaft für die eigene Idee sind wichtig und ermöglichen es dir, diese langfristig zu verfolgen. Falls deine Idee dich auch wirtschaftlich absichern soll, musst du jedoch noch andere Kriterien beachten, wie z.B. ob jemand bereit ist für den Nutzen zu bezahlen, den du generierst. Mehr dazu in den folgenden Episoden.

„Many people operate under the dysfunctional belief that they just need to find out what they are passionate about. Once they know their passion, everything else will somehow magically fall into place“ - Burnett & Evans6 (2016)⁠

Aber Interesse ist ein sehr guter Startpunkt um Möglichkeiten zu explorieren und Ideen umzusetzen, da Interesse sich positiv auf deine Motivation, deine Energie, deine Ausdauer und folglich auch auf deinen Erfolg auswirkt. Rounds & Su berichten in ihrer Metastudie von folgenden Effekten von Interesse:

„These findings support our assertion regarding the unique value of interests, as contextualized information (interest congruence) enhanced prediction of individuals’ behaviors and performance across a variety of outcomes, including students’ grades (r = .30) and persistence in school (r = .34), as well as employees’ task performance (r = .30), organizational citizenship behaviors (r = .37), and persistence in jobs (r = .36). 2011) (…) Compared with other important effect sizes in the field of psychology (i.e., r = .32 between psychotherapy and subsequent well-being; Meyer et al., 2001), the relationship between interests and performance is substantial and far from negligible.“ - Rounds & Su7 (2014)⁠

Die nachfolgende Abbildung verdeutlicht die positive Auswirkung von Interesse auf deine Erfolgsaussichten.

The positive impact of interest on your chances of success (Own illustration by Prof. Thomas Metzler inspired by Rounds & Su; UpgradeSpace.io)

Ein starkes Interesse an einem Thema ist insofern auch ein gewisser Wettbewerbsvorteil gegenüber Mitstreiter:innen, da es dir recht einfach fällt, Zeit und Energie in ein Thema zu investieren, dass dich interessiert. Es macht dir nichts aus die extra Meile zu gehen, dich am Feierabend mit dem Thema auseinanderzusetzen, mit Freundinnen in der Freizeit darüber zu diskutieren oder am Wochenende einen Artikel über die Rolle von Interesse für eine Handvoll Leser:innen zu schreiben ;) Oder wie es Silvia (2008) passend formuliert:

„Humans are curious creatures: They devote a lot of effort and brainpower to the things that interest them. How much money would it take to persuade an indifferent personto memorize a team’s baseball statistics, compile a four-volume encyclopedia of Danish furniture, learn to play the banjo, or spend a career studying an obscure academic topic?“ - Silvia8 (2008)

Welchen Themen sind von Interesse für dich? Schreib eine Liste mit allen Themen die dich interessieren. In den folgenden Episoden werden wir darauf zurück greifen und damit weiter arbeiten.

1

Jobs, S. (2005). Steve Jobs’ 2005 Stanford Commencement Address. YouTube.

2

Burnett, W., & Evans, D. J. (2016). Designing your life: How to build a well-lived, joyful life (First edition). Alfred A. Knopf.

3

Auch interessant an dieser Stelle: Ist Interesse überhaupt eine Emotion? Hierzu ein Auszug aus einem Paper von Silvia (2008): „Many theories don’t include interest in their lists of major emotions (…) [but] A good case can be made for viewing interest as an emotion. Modern theories of emotion propose that emotions are defined by a cluster of components. Typical emotional components are physiological changes, facial and vocal expressions, patterns of cognitive appraisal, a subjective feeling, and an adaptive role across the lifespan (Lazarus, 1991). Interest appears to have these components: It has a stable pattern of cognitive appraisals (Silvia, 2005b), a subjective quality (Izard, 1977), and adaptive functions (Sansone & Smith, 2000).“

5

„[Interest] (...) is characterized by increased attention, concentration and affect. The term interest also refers to a relatively enduring predisposition to re-engage with particular content such as objects, events and ideas (…) The brain’s emotional systems generate affective states. Being interested in an activity or a specific content is associated with distinct brain-generated, internally experienced feelings that tend to be positive. These associations should lead to optimal learning and performance.“ - Hidi (2006)

6

Burnett, W., & Evans, D. J. (2016). Designing your life: How to build a well-lived, joyful life (First edition). Alfred A. Knopf.

7

Rounds, J., & Su, R. (2014). The Nature and Power of Interests. Current Directions in Psychological Science.

8

Silvia, P. J. (2008). Interest—The Curious Emotion. Current Directions in Psychological Science.