S2E2 - Der Weg ist das Ziel

Das Zitat „der Weg ist das Ziel“ wird Konfuzius zugeschrieben. Viele Jahre habe ich nicht die Bedeutung dieser Aussage nicht wirklich verstanden. Inzwischen ist der Grundgedanke, der dem Zitat inne liegt, zu einem der Grundsätze in meinem Leben geworden. Der Weg ist das Ziel. Nicht das Ziel ist das Ziel.

Wenn in den Medien große Startup-Exits gefeiert werden, erlebe ich in der Folge bei Gründer:innen eine stärkere Fokussierung auf das Ziel als Ziel. Das Ziel ist dann der Exit, der Verkauf des Unternehmens. Es werden dann Geschäftsideen gesucht, die thematisch populär sind, z.B. künstliche Intelligenz, und hohe Wachstumsraten versprechen. Was Gründer:innen unterschätzen ist, dass nur die allerwenigsten Unternehmen tatsächlich verkauft werden und dass es recht lange dauert, bis dies passiert. Bei Geschäftsideen die sich an Endkonsumenten richten (B2C), dauert es im Durchschnitt (Median) sieben Jahre, bis ein Exit erfolgt1. Sieben Jahre! Das ist eine lange Zeit, vor allem wenn die Motivation der Gründung nicht intrinsisch, beispielsweise ein reales Interesse am zu lösenden Problem, sondern extrinsisch, der erhoffte Millionenregen beim Verkauf des Unternehmens, ist. Die Startup-Achterbahn, große Herausforderungen am Weg, Opportunitätskosten und unklare Zukunftsaussichten führen bei extrinsisch motivierten Personen dann häufig dazu, dass das unternehmerische Vorhaben aufgegeben wird.

Gründer:innen sollten meines Erachtens nach daher nicht zu sehr auf das Ende der unternehmerischen Reise fokussieren, sondern darauf, wie der Weg aussehen wird. Anstatt sich die Frage nach einem potenziellen Exit zu stellen, sollte Gründer:innen sich fragen: 

Was für ein Mensch werde ich, wenn ich diesen Weg gehe? Wie fügt sich dieser Weg in meine Lebensziele ein? Welche Erfahrungen kann ich sammeln? Wie entwickle ich meine Fähigkeiten auf diesem Weg weiter? Welche Begegnungen, Erlebnisse und Themen erwarten mich auf diesem Weg? 

Wenn Gründer:innen sich auf den Weg fokussieren und nicht auf das Ziel der Reise, bietet dies entscheidende Vorteile. Erstens: Der Weg beginnt jetzt. D.h. die positiven Erlebnisse, die zu bearbeitenden Themen, die mich wirklich interessieren, die Erfahrungen die ich mir wünsche, werden direkt mit Beginn der unternehmerischen Tätigkeit gemacht. Auch wenn das Unternehmen nicht, wie vielleicht insgeheim gewünscht, irgendwann wirtschaftlich erfolgreich wird und evtl. sogar einen großen Exit macht, ja sogar wenn es scheitert, war der Weg erfüllend, bereichernd und es wert, ihn zu gehen. Daher ist für mich der Weg das Ziel. Und nicht das Ziel das Ziel. Doch wie finde ich einen stimmigen Weg für mich? Mehr dazu in späteren Episoden der aktuellen inhaltlichen Staffel „Start with you“.

„Life is a process, not an outcome. If you can get that, you’ve got it all.“ - Burnett & Evans (2016)2

1

Abdullah, S. (2018). How Long Does It Take a Startup to Exit? Crunchbasehttps://about.crunchbase.com/blog/startup-exit/

2

Burnett, W., & Evans, D. J. (2016). Designing your life: How to build a well-lived, joyful life (First edition). Alfred A. Knopf. (View on Amazon)